Sie sind hier:

Finanzierung

Der richtige Weg der Ausbildungsfinanzierung hängt immer von der individuellen Situation des Auszubildenden ab. Wir haben Dir hier einige Informationen zusammengestellt, um Dir Möglichkeiten aufzuzeigen und die Entscheidung zu erleichtern.

BAföG für Schüler - Eine sichere Bank für die Meisten

BAföG-Anträge werden über das zuständige Amt für Ausbildungsförderung gestellt. Du findest dieses Amt an dem Ort, an dem Du (bei Volljährigkeit) oder deine Eltern (bei Minderjährigkeit) offiziell mit dem Hauptwohnsitz bzw. Erstwohnsitz gemeldet sind.

Wo sich das zuständige Amt für Dich befindet kannst du hier herausfinden: Kommunale Ämter-BAföG

Um unnötige Behördengänge zu vermeiden, kannst du Dir alle notwendigen Antragsformular hier herunterladen: Alle Antragsformulare-BAföG. Die ausgefüllten Formulare gibst Du dann einfach in dem kommunalen Amt ab, das für Dich zuständig ist.

Wie hoch die Fördersumme ist, hängt am Ende von der Art der Ausbildung ab und ob Du noch zu Hause bei Deinen Eltern oder allein wohnst.

WICHTIG: Das BAföG für Schüler muss NICHT zurückgezahlt werden.

Wenn Du Dich weiter über das BAföG informieren möchtest, kannst du das hier tun.

Absetzbarkeit von Schulgeldzahlungen

Der Bundestag hat 2008 die Neuregelung zur Absetzbarkeit des Schulgeldes beschlossen. Absetzbar sind zurzeit 30 Prozent des Entgelts, höchstens aber 5.000 Euro.

Bildungskredit der KfW

BAföG kommt für Dich aus verschiedenen Gründen nicht in Frage, aber Du möchtest trotzdem einen finanziellen Zuschuss jeden Monat?

Dann ist vielleicht ein Bildungskredit der KfW das Richtige für Dich.

Der Bildungskredit steht für alle zwischen 18 und 36 Jahren offen, die bereits eine Ausbildung abgeschlossen haben oder die eine Vollzeit-Ausbildung absolvieren und sich in dieser Ausbildung in den letzten 24 Monaten befinden.

Die genaueren Konditionen findest du hier. Auf dieser Seite findest Du auch bereits Antragsformulare und Instruktionen, wie du einen Bildungskredit beantragen kannst.

Ausbildungsdarlehen

Viele Banken und Sparkassen bieten Bildungskredite an, die einen relativ niedrigen Zinssatz haben und eine lange Rückzahlungszeit einräumen. Du kannst Dich dazu bei Deiner eigenen Bank erkundigen oder aber verschiedene Online-Vergleichsportale zur Rate ziehen.

Aufstiegs-BAföG (nur für Erzieher-Ausbildung)

Diese Form des BAföG richtet sich spezifisch an Menschen, die bereits eine einschlägige Erstausbildung besitzen und nun eine fachliche Fortbildung vornehmen möchten. Die Erzieher-Ausbildung ist als solche Fach-Fortbildung an einer Fachschule als förderfähig anerkannt.

Das Aufstiegs-BAföG, ehemals als Meister-BAföG bekannt, fördert Menschen jeden Alters und bietet individuelle Modelle an, bei denen nicht nur Ausbildungskosten sondern je nach Situation auch Lebenshaltungskosten abgedeckt werden könnten. Gerade für Menschen, die auf ein Einkommen auch während der schulischen Erzieher-Ausbildung angewiesen sind, ist dies ein ideales Modell.

Finde mehr Informationen und Antragsformulare hier.

Wenn Du noch weitere Fragen zu Finanzierungsmöglichkeiten einer Ausbildung am BmH hast, setze Dich gerne mit Frau Pallaske oder Herrn Schindler von der Ausbildungsberatung in Verbindung.